WIMBLETON 2022

NEWS VON HEUTE ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Britische Top-Spieler könnten nach der Drohung mit Ranglistenpunkten gezwungen sein, im Vorfeld von Wimbledon im Ausland zu spielen

Andy Murray und andere britische Spitzenspieler könnten gezwungen sein, das Queen’s zu meiden und im Ausland zu spielenvor Wimbleton im Ausland zu spielen, da die ATP droht, die Ranglistenpunkte für britische Turniere wegen des Verbots von russischen und weißrussischen Spielern zu reduzieren

  • ATP-Vorstand erwägt Reaktion auf das Verbot von Russen und Weißrussen
  • Spielerrat hat dafür gestimmt, zu empfehlen, Wimbleton die Ranglistenpunkte zu entziehen points
  • Feld für Grand Slam unwahrscheinlich, Preisgeld nähert sich £40m

Von Mike Dickson für die Daily Mail

Veröffentlicht: | Aktualisiert:

Britische Spitzenspieler könnten gezwungen sein, im Ausland zu spielen und nicht bei den heimischen Turnieren vor Wimbleton, wenn die Drohungen wahr werden, die Ranglistenpunkte bei britischen Turnieren in diesem Sommer zu reduzieren oder abzuschaffen.

Spieler wie Andy Murray könnten versuchen, auf dem Rasen in Deutschland zu spielen und nicht zu Hause, falls das Turnier in Queen’s als Reaktion auf das Verbot von Russen und Weißrussen abgewertet wird.

Der Vorstand der ATP (Association of Tennis Professionals) traf sich am Mittwoch erneut, um zu entscheiden, wie angesichts des Verbots einiger Mitglieder, in England anzutreten, zu verfahren ist.

Andy Murray könnte sich dafür entscheiden, an Rasenturnieren in Deutschland statt in Großbritannien teilzunehmen.

Dies geschah, nachdem der Spielerrat dafür gestimmt hatte, Wimbleton den Entzug von Ranglistenpunkten zu empfehlen, eine Entscheidung, die vom siebenköpfigen ATP-Vorstand bestätigt werden muss.

Eine weitere Idee, die ausführlich diskutiert wurde, ist die Halbierung der Punkte, die bei Veranstaltungen vor SW19 angeboten werden, um so die gleichzeitigen Turniere auf Rasen in Europa attraktiver zu machen.

Im Fall von Murray zum Beispiel spielt er bereits in der Woche vor Queen’s in Stuttgart und könnte versucht sein, danach in den Norden nach Halle zu fahren, anstatt zurück nach London.

Das Teilnehmerfeld für Wimbleton selbst wäre wahrscheinlich nicht betroffen, ob mit oder ohne Punkte, da das Preisgeld insgesamt wahrscheinlich nahe an die £40Millionen herankommt.

Die Ranglistenpunkte bei den Cinch Championships in Queen’s könnten reduziert oder abgeschafft werden

Während der Spielerrat – aus dem Murray ausgetreten ist, dem aber noch Rafael Nadal und Roger Federer angehören – eine harte Linie befürwortet, kann es in Zukunft zu Komplikationen kommen.

Ein unterschätzter Faktor ist die Tatsache, dass die Vereinbarung über die Ranglistenpunkte mit den Grand Slams (die unabhängig von den Turnieren funktionieren) in diesem Jahr ausläuft.

Sollte Wimbleton in diesem Sommer ausgeschlossen werden, dürfte sich der Ton bei den Verhandlungen über eine neue Vereinbarung ändern, da die vier Majors dann möglicherweise geneigt sein könnten, ein alternatives System einzurichten. Dies wäre in den neunziger Jahren beinahe geschehen, als die Slams ihren eigenen Saisonabschlusswettbewerb, den Grand Slam Cup, einführten.

Eine weitere Komplikation ist der Wunsch der ATP, mit ihrem weiblichen Pendant, der WTA Tour, zusammenzuarbeiten. Sie haben sich auch getroffen, und einige Spielerinnen haben die Möglichkeit geprüft, rechtliche Schritte gegen britische Turniere einzuleiten.

Das Teilnehmerfeld für Wimbleton in diesem Sommer wird wahrscheinlich nicht betroffen sein, da die Preisgelder in der Nähe von £40Mio. liegen

Abgesehen davon werden sich viele normale Fans außerhalb der Tennisblase fragen, warum die Spielerinnen anscheinend auf der Seite der Russen stehen, wenn die Situation in der Ukraine keine Anzeichen für eine Verbesserung zeigt.

Der Lawn Tennis Association wurde es am Mittwoch peinlich, als sie die Schließung ihrer Elite-Akademie in Stirling weniger als drei Jahre nach ihrer Eröffnung bekannt gab. Sie wird nun mit ihrem Gegenstück in Loughborough zusammengelegt.

Das Zentrum in Stirling, das vor allem von englischen Jugendlichen besucht wird, war von Anfang an mit Problemen behaftet, da Trainer kündigten und die Schule, an die es angeschlossen war, geschlossen wurde.

Die Idee des ehemaligen LTA-Leistungsdirektors Simon Timson – der dann zu Manchester City wechselte – hat sich als eine weitere kolossale Geldverschwendung für den Dachverband erwiesen, die von einem LTA-Vorstand durchgewunken wurde, dem es völlig an Erfahrung im professionellen Tennis fehlt.

Spielervertreter auf der ATP-Tour sprechen sich angeblich für eine harte Linie in Bezug auf das Verbot von Russen wie Daniil Medvedev (oben)