WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Die Covid-Lücke… Andy Murray sagt, er erwarte, dass das Leben auf der Tour für die Spieler schwieriger wird

Die Covid-Lücke: Andy Murray sagt vor seinem Erstrundenmatch bei den US Open, dass er erwartet, dass das Leben auf der Tour für Spieler, die die Impfung verweigern, schwieriger wird

  • Andy Murray wird in der ersten Runde der US Open gegen den an Nummer drei gesetzten Stefanos Tsitsipas spielen
  • Ungefähr nur die Hälfte der Teilnehmer des Turniers hat eine Covid-Impfung erhalten
  • Murray sagt, dass die Spieler aufgrund ihrer Reisepläne eine „Verantwortung“ haben, sich impfen zu lassen
  • Novak Djokovic hofft, dass die Impfung für Tennisspieler nicht zur Pflicht wird

Von Mike Dickson für The Mail on Sunday

Veröffentlicht: | Aktualisiert:

Andy Murray sagt voraus, dass sich im Tennis bald eine Lücke zwischen den Spielern auftun wird, die eine Covid-Impfung akzeptiert haben, und denen, die sie abgelehnt haben.

Er fordert, dass sich mehr Spieler impfen lassen, „um die Öffentlichkeit zu schützen“, und erwartet, dass das Leben auf der Tour für die Verweigerer immer schwieriger wird.

Der 34 jährige Schotte bereitet sich auf das Erstrundenmatch bei den US Open am Sonntag gegen den an dritter Stelle gesetzten Stefanos Tsitsipas vor, der zufälligerweise einer derjenigen ist, die sich nicht impfen lassen wollen, wenn die Impfung nicht zur Pflicht wird.

Andy Murray erwartet, dass das Leben auf der Tour für Spieler, die die Impfung verweigern, schwieriger wird

Das Turnier wurde in letzter Minute von den örtlichen Behörden gezwungen, die Zuschauer zu verpflichten, vor dem Einlass nachzuweisen, dass sie mindestens eine Impfung erhalten haben. Gleichzeitig schätzt man, dass nur etwa die Hälfte der Teilnehmer überhaupt geimpft ist, wobei Novak Djokovic zu denjenigen gehört, die sich wünschen, dass die Impfung freiwillig bleibt.

Murray wies darauf hin, dass die Impfung bereits Freiheiten ermöglicht, die den ungeimpften Spielern verwehrt bleiben.

„Hier gibt es die Situation mit Fitnessstudios und so weiter, mit dem Essen in Restaurants und so weiter, man muss geimpft sein“, sagte er. Ich habe das Gefühl, dass ich ein ziemlich normales Leben führe, während es für die Spieler, die nicht geimpft sind, ganz anders ist. Ich bin mir sicher, dass sie darüber frustriert sind.

‚Letztendlich denke ich, dass der Grund, warum wir uns alle impfen lassen, darin liegt, dass wir auf die breite Öffentlichkeit achten. Als Spieler, die durch die Welt reisen, haben wir die Verantwortung, uns auch um alle anderen zu kümmern.

Novak Djokovic gehört zu denjenigen, die hoffen, dass die Impfung nicht zur Pflicht wird.

‚Ich bin froh, dass ich geimpft bin. Ich hoffe, dass sich in den kommenden Monaten mehr Spieler dafür entscheiden“

Er verriet, dass sich beispielsweise bei den Australian Open im Januar das Leben derjenigen, die sich gegen die Impfung wehren, bereits sehr verändern wird.

„In den nächsten Monaten wird sich wahrscheinlich einiges ändern. Ich weiß, dass die Gespräche in Bezug auf die Australian Open bereits im Gange sind. Die Spieler, die geimpft wurden, werden ganz andere Bedingungen haben.

‚Ich kann mir vorstellen, dass das in den nächsten Monaten zu einem Problem wird. Sie (und andere Veranstaltungen) werden es den geimpften Spielern erlauben, zu trainieren und sich frei zwischen den Hotels und so weiter zu bewegen, möglicherweise ohne Quarantäne und so weiter.

Murray spielt am Sonntag in der ersten Runde der US Open gegen den an Nummer drei gesetzten Stefanos Tsitsipas.

„Es wird eine Menge langer, harter Gespräche mit der Tour und allen Spielern geben müssen, um eine Lösung zu finden.“

Nach einem weiteren Jahr mit vielen Zwischenstationen weiß Murray, dass er gegen einen der wenigen Spieler in der Auslosung, die Djokovic stoppen können, vor einer großen Herausforderung steht. Der Schotte hat in dieser Saison erst sieben Turniere bestritten und weist auf der Main Tour eine bescheidene Bilanz von 6:6 Matches auf.

„Seit ich hier bin, geht es mir körperlich gut. Das war auch in Wimbleton der Fall. Gegen Ende von Wimbleton war ich ein bisschen müde, weil ich in den ersten paar Runden längere Matches gespielt habe, nachdem ich eine Weile nicht gespielt hatte.

‚Meinem Körper geht es gut. Ich habe mich in den Tagen danach gut erholt. Das war wirklich positiv für mich, aber ich hätte natürlich gerne, dass mein Spiel noch besser wird. Ich hatte in den letzten Wochen in meinen Matches gegen Spitzenspieler Chancen, die ich nicht genutzt habe.“

Dan Evans, der die Olympischen Spiele verpassen musste, nachdem er sich mit Covid infiziert hatte, unterstützt den Impfstoff

Dan Evans, der am Sonntag gegen den Brasilianer Thiago Monteiro spielt, versucht, wieder in Schwung zu kommen, nachdem Covid ihn aus den Olympischen Spielen geworfen hat. Er läuft Gefahr, die britische Nummer 1 an Cam Norrie zu verlieren.

Sein weibliches Pendant, Jo Konta, verpasste Wimbleton und Tokio, nachdem sie sich mit dem Virus angesteckt hatte.

Evans teilt im Großen und Ganzen Murrays Ansichten über Impfungen und sollte seine zweite Impfung erhalten, als er kurz nach Wimbleton ausfiel.

„Ich bin für sie“, sagte er. Sie sind nicht von einem Lastwagen gefallen, es steckt eine Menge Wissenschaft dahinter, das ist meine Meinung.“