WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Emma Raducanu macht einen STIFFEN RÜCKEN für das frühe Turnieraus in Indian Wells verantwortlich

Emma Raducanu gibt einem steifen Rücken die Schuld an ihrem frühen Ausscheiden in Indian Wells… die britische Nummer 1 gibt zu: „Ich muss einfach stärker werden“ inmitten der Verletzungswelle seit ihrem Sieg bei den US Open

  • Emma Raducanu schied bei den BNP Paribas Open gegen Petra Martic
  • Die Weltranglistenerste 13 konnte in der dritten Runde aufgrund einer Rückenverletzung nicht alles gebenrunde aufgrund einer Rückenverletzung nicht alles geben
  • Aber die britische Nummer 1 gab zu, dass sie nach dem jüngsten Rückschlag „stärker werden muss“
  • Raducanu hatte Blasen bei den Australian Open und eine Hüftverletzung in Mexiko letzten Monat

Von Kishan Vaghela Für Mailonline

Veröffentlicht: | Aktualisiert:

Emma Raducanu glaubt, dass ein steifer Rücken für ihr Round-of-32 Ausscheiden in Indian Wells gegen die Kroatin Petra Martic verantwortlich war.

Die 19-Jährige schied in der Anfangsphase eines weiteren Turniers aus, nachdem sie in der dritten Runde der BNP Paribas Open von der erfahrenen Weltranglistenersten 79 mit 6-7 6-4 7-5 geschlagen wurde.

Die britische Nummer 1 konnte aufgrund einer Rückenverletzung nicht alles geben und setzte damit die Serie von Verletzungen fort, die sie seit ihrem Sieg bei den US Open im vergangenen Jahr erlitten hat.

Emma Raducanu glaubt, dass ein steifer Rücken für ihr Ausscheiden in Indian Wells verantwortlich war

Raducanu musste sich in der dritten Runde des BN-Turniers mit 6-7 6-4 7-5 in der dritten Runde der BNP Paribas Open von Petra Martic geschlagen

Aber die Weltranglistenerste 13 betonte, dass sie „einfach stärker werden muss“, nachdem sie sich einen steifen Rücken zugezogen hatte, der ihrer Meinung nach durch die hohe körperliche Belastung im Training und die Intensität des Sieges gegen Caroline Garcia am Samstag in der 64 Runde verursacht wurde.

„Ich denke, es ist einfach ein Teil davon, nicht zu spielen und so viel Stop-Start zu haben und fünf, sechs Tage Zeit zu haben, um sich auf Matches vorzubereiten und dann mit dieser Intensität zu spielen“, sagte Raducanu.

„Es war hart, nicht voll aufschlagen zu können, also musste ich so hart arbeiten, nur um zu halten. Ich muss einfach stärker werden.

‚Ich habe ihn (den steifen Rücken) schon seit ein paar Tagen, einfach ein Produkt des harten Trainings, und wahrscheinlich war das letzte Match auch ziemlich intensiv, und er hat sich nicht beruhigt.

Die Weltranglistenerste 13 und britische Nummer 1 konnte jedoch aufgrund einer Rückenverletzung nicht alles geben.

‚Wenn man jedes Mal die Daumen drückt, um den Aufschlag zu halten, ist es hart. Ich konnte nicht wirklich aufschlagen und ich hatte Mühe, mich zu drehen und zu erreichen. Die Abstände waren so klein.“

Raducanu fügte jedoch hinzu, dass sie davon ausgeht, dass sie für die Miami Open, die nächste Woche beginnen, wieder fit sein wird.

Aber sie wird hoffen, dass sie endlich die Serie von Fitnessproblemen hinter sich lassen kann, die sie in ihrer noch jungen Karriere und insbesondere seit ihrem Sieg in Flushing Meadows im September erlitten hat.

Raducanu trotzte den Befürchtungen, dass sie es nicht zu den BNP Paribas Open, einem der größten Turniere der WTA-Tour, schaffen würde.

Der Grund dafür war eine Hüftverletzung, die sie sich in einem Marathonmatch gegen die Australierin Daria Saville beim WTA 250-Turnier im mexikanischen Guadalajara im vergangenen Monat zuzog.

Sie erlitt eine Hüftverletzung in einem Marathonmatch gegen Daria Saville in Mexiko letzten Monat

Sie wurde auch durch Blasen bei den Australian Open behindert und verlor in der zweiten Runde

Raducanu enthüllte auch, dass sie krank war, als sie im Viertelfinale der Transylvania Open gegen Marta Kostyuk verlor und behauptete, dass sie sich während des Matches gegen die Ukrainerin „ziemlich müde und lethargisch“ fühlte.

Ihre Verletzungsprobleme haben sich auch auf Grand-Slam-Turniere ausgeweitet. Blasen behinderten sie und trugen letztlich zu ihrer Zweitrunden-Niederlage bei den Australian Open gegen Danka Kovinic bei.

Ein Coronavirus hat auch ihre erste richtige Saisonvorbereitung gestört, nachdem sie in New York als erste Britin seit Virginia Wade in Wimbleton 1977 einen Grand-Slam-Titel im Einzel gewonnen hatte.

Außerdem musste Raducanu letztes Jahr in Wimbleton wegen Atembeschwerden ihr Viertrundenmatch gegen Ajla Tomljanovic aufgeben.

Seit ihrem Sieg bei den US Open im September

musste sie ihre Viertrundenbegegnung in Wimbleton aufgrund von Atemproblemen aufgeben