WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Australischer Tennisstar Ajja Tomljanovic von Gegnerin gedemütigt, die sie in Wimbledon als „schändlich“ bezeichnete

Der australische Tennisstar Ajla Tomljanovic wird brutal mit der Realität konfrontiert

  • Ajla Tomljanovic und Jelena Ostapenko standen sich beim Eastbourne International Turnier gegenüber
  • Die Tennisrivalinnen lieferten sich letztes Jahr in Wimbleton einen heftigen verbalen Schlagabtausch
  • Tomljanovic beschuldigte die Weltnummer 14, eine Verletzung vorgetäuscht zu haben, um den Schwung aufzuhalten
  • Der australische Star bezeichnete Ostapenko als „schändlich“, was die Lettin in Rage brachte

Von Andrew Prentice für Daily Mail Australia

Veröffentlicht: | Updated:

Der australische Tennisstar Ajla Tomljanovic wurde von der Gegnerin, die sie letztes Jahr in Wimbleton als „schändlich“ bezeichnete, mit rotem Kopf zurückgelassen.

Die Weltranglistenerste 45 unterlag der Titelverteidigerin Jelena Ostapenko in der zweiten Runde des Eastbourne International, einem traditionellen Aufwärmturnier für das Grand-Slam-Turnier in London, mit 6:4, 6:4.

Diesmal gab es kein böses Blut auf dem Platz, denn die ehemalige French-Open-Siegerin zeigte von Anfang bis Ende ihre Klasse.

Vor etwas mehr als 12 Monaten sah das noch ganz anders aus, als Tomljanovic Ostapenko beschuldigte, sie habe gelogen, als sie gegen Ende des Matches im All England Club, das die Australierin mit 4:6 6:4 6:2 gewann, eine medizinische Auszeit nahm.

Als Ostapenko im entscheidenden dritten Satz mit 0:4 zurücklag, rief die Lettin, die derzeit in der Weltrangliste 14 geführt wird, den Trainer.

Der australische Tennisstar Ajla Tomljanovic wurde von der Gegnerin, die sie im letzten Jahr in Wimbleton als „schändlich“ bezeichnet hatte, mit einem roten Gesicht zurückgelassen

Die Weltranglistenerste 45 unterlag Titelverteidigerin Jelena Ostapenko (im Bild) in der zweiten Runde des Eastbourne International mit 6:4 6:4,

Tomljanovic, die einst mit dem polarisierenden Tennisstar Nick Kyrgios zusammen war, war wütend über den ihrer Meinung nach absichtlichen Versuch, ihren Schwung zu stoppen, als das Match auf der Kippe stand.

„Du weißt, dass sie lügt, oder? Wir alle wissen das“, sagte sie dem Vorsitzenden des Schiedsrichters.

„Ziehen Sie in Betracht, dass sie gut aussah?“

Nach dem Spiel lieferten sich die beiden einen heftigen Schlagabtausch am Netz, bei dem Ostapenko die Australierin als „respektlos“ bezeichnete.

Tomljanovic legte in der Pressekonferenz nach und stellte erneut in Frage, ob Ostapenko tatsächlich durch eine Verletzung beeinträchtigt war.

‚Es war das ganze Match über alles in Ordnung mit ihr, aber warum ruft sie dann beim Stand von 4:0 an? Ich denke, das ist ein klarer Grund dafür, dass sie mich aus dem Konzept bringen wollte“, sagte die Australierin gegenüber Reportern.

Nach Ostapenkos Sieg beim Eastbourne International schüttelten sich die beiden Kontrahentinnen die Hände, was weit entfernt war von den angespannten Szenen in Wimbleton im vergangenen Jahr.

„Dass sie mich dann am Ende des Matches auch noch respektlos nennt, ist lächerlich.

‚Ich denke, das ist ein schändliches Verhalten von jemandem, der ein Slam-Champion ist, denn die Kinder schauen sie an und sehen das…

Ostapenko, die auf Sand in Roland Garros 2017 gewonnen hat, bestand darauf, dass ihre Verletzung echt war – und sich im dritten Satz sogar verschlimmerte.

‚Ich denke, es war sehr respektlos, was sie getan hat. Ich meine, wie können Sie ‚Lügnerin‘ oder so etwas sagen, wenn Sie nichts über meine Verletzung wissen?“, erklärte die Lettin.

‚Das können Sie nicht sagen. Mich vor allen Leuten als Lügnerin bezeichnen? Ich glaube nicht, dass das von ihrer Seite aus respektvoll ist.“

Die erste Runde auf dem legendären Rasenplatz in Wimbleton beginnt im Juni 27.