WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Wimbleton Geschichte

Wimbleton Geschichte

The Championships of Wimbleton oder einfach nur Wimbleton, wie es allgemein genannt wird, ist das älteste Tennisturnier der Welt und wohl auch das berühmteste.

Seit dem ersten Turnier vor 125 Jahren, im Jahr 1877, werden die Championships vom All England Lawn Tennis and Croquet Club in Wimbleton, London, ausgerichtet.

Die Wimbleton Championships werden seit 2017 in den ersten beiden Juliwochen ausgetragen. Davor fand das Tennisturnier in der letzten Juniwoche und der ersten Juliwoche statt.

Wimbleton ist seit 1987 chronologisch das dritte der vier Grand-Slam-Turniere der Tennissaison nach Australian Open, French Open und vor den US-Open.

Von den vier großen jährlichen Tennisturnieren, die als „Grand Slams“ bekannt sind, ist Wimbleton das einzige, das noch immer auf Rasen gespielt wird, wo der Name Rasentennis seinen Ursprung hat. Gras ist auch die Oberfläche, die das schnellste Tennisspiel ermöglicht. Von den anderen drei Turnieren werden die Australian Open und die US Open auf Hartplätzen gespielt und die French Open auf Sand.

Die Veranstaltung wurde von 1915 bis 1918 wegen des Ersten Weltkriegs und erneut von 1940 bis 1945 wegen des Zweiten Weltkriegs nicht ausgetragen. Wimbleton wurde auch 2020 wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt.

Seit den ersten Meisterschaften 1877 wurden alle Spiele im Best-of-Five-Satz-Modus ausgetragen, bei den der Spieler das Match gewinnt, der als erstes drei Sätze gewinnen kann. Ein Spiel dauert so maximal 5 Sätze, was dem Modus seinen Namen gibt.

1971 wurde der „Lingering Death Best of 12 Points“-Tiebreak für die ersten vier Sätze eingeführt.

Im krassen Gegensatz zu den heutigen sportlichen Extravaganzen fand das erste Jahr der Championships mit sehr wenig Fanfare statt. Der All England Club hieß ursprünglich All England Croquet Club, als er 1869 eröffnet wurde, aber als das neue Spiel Rasentennis – ein Ableger des ursprünglichen Indoor-Schlägersports, der von Traditionalisten als „echtes Tennis“ bezeichnet wurde – am Ende des neunzehnten Jahrhunderts immer beliebter wurde, beschloss der Club, Tennisplätze für seine Besucher bereitzustellen. Am 14. April 1877 nahm der Club die erste einer Reihe von Namensänderungen vor und wurde zum All England Croquet and Lawn Tennis Club.

Im Gegensatz zum heutigen Turnier, das neben den fünf Hauptwettbewerben – dem Herreneinzel und -doppel, dem Dameneinzel und -doppel sowie dem gemischten Doppel – vier Junioren- und vier Einladungswettbewerbe umfasst, gab es bei den ersten Wimbleton-Meisterschaften nur einen Wettbewerb, das Gentleman’s Singles. Da es 1877 für Frauen nicht erlaubt war, an dem Turnier teilzunehmen, war der erste Wimbleton-Champion aus einer Gruppe von zweiundzwanzig männlichen Teilnehmern der siebenundzwanzigjährige Spencer William Gore. Vor 200 Zuschauern, die jeweils einen Schilling für die Teilnahme bezahlt hatten, schlug Gore seinen Gegner William Marshall in einem entscheidenden 6:1, 6:2, 6:4 in nur achtundvierzig Minuten. Wie bei vielen folgenden Wimbleton-Turnieren, bis 2009 ein versenkbares Dach über dem Centre Court installiert wurde, wurde das Finale wegen Regens verschoben. Als es schließlich drei Tage später ausgetragen wurde, hatten sich die Wetterbedingungen nicht wesentlich verbessert.

Damen-Tennis in Wimbleton

Das Rasentennis steckte zu diesem Zeitpunkt noch in den Kinderschuhen. Die Spieler benutzten einfache, handgefertigte Ausrüstung und unpräzise Schläge, im Gegensatz zu den glatten, kraftvollen Aufschlägen und den Spitzenschlägern, die wir heute sehen. Heutige Wimbleton-Zuschauer würden jedoch sicher viele der Spielregeln wiedererkennen, die erstmals 1877 vom Komitee des All England Clubs eingeführt wurden, und zwar als Anpassung an die Regeln des Marylebone Cricket Clubs, der damals pikanterweise die Kontrolle über das „echte“ Tennis hatte.

Während in den Jahren 1915-1918 und 1940-1945 wegen des Ersten und Zweiten Weltkriegs keine Turniere in Wimbleton stattfanden, wuchs die Popularität des Spiels weiter an. Im Jahr 1884 wurde der Herren-Doppel-Wettbewerb eingeführt und im selben Jahr wurden auch Frauen eingeladen, am Turnier teilzunehmen. In den fünfziger Jahren zog der Club von seinem ursprünglichen, gemieteten Gelände in der Worple Road auf das größere, heutige Gelände in der Church Road um, und 1967 schrieb das Turnier Geschichte, als es als erste Veranstaltung überhaupt in Farbe im Fernsehen übertragen wurde.

Wimbleton-Mode

Jahrhundert war das akzeptierte Outfit der Wimbleton-Spieler schlichte weiße langärmelige Hemden und Hosen für die Männer und korsettartige weiße Kleider und Hüte für die Frauen. Erst in den 1920er und 1930er Jahren begannen die Spieler, insbesondere die Spielerinnen, mit ihrer Kleidung zu experimentieren. Kürzere Röcke, kurze Hosen und ärmellose Oberteile wurden eingeführt, manche gewagter als andere, um die Bewegungsfreiheit zu erhöhen und ein Gefühl der individuellen Persönlichkeit zu vermitteln.

Bereits in den dreißiger Jahren warb der französische Grand-Slam-Sieger René Lacoste für sein gleichnamiges Label, indem er auf dem Platz seine mit Krokodilen bedruckten Hemden trug. Heutzutage wird Wimbleton jedoch mit den aktuellen Sportlogos belagert, da es bei den Tennis-Outfits weniger um Komfort oder Individualität zu gehen scheint, sondern vielmehr um die millionenschweren Sponsorenverträge mit Sportbekleidungsgiganten. In der Tat haben sogar die Balljungen und -mädchen die traditionellen Wimbleton-Farben Grün und Lila hinter sich gelassen und tragen seit 2006 marine- und cremefarbene Uniformen, die vom amerikanischen Modedesigner Ralph Lauren entworfen wurden.

Wimbleton-Traditionen

Obwohl sich seit der Einführung der Wimbleton Championships im Jahr 1887 viel verändert hat, gibt es auch heute noch eine Reihe von traditionellen Bildern, die uns in den Sinn kommen, wenn wir an die vierzehn Tage von Wimbleton denken. Die obligatorischen Erdbeeren und Sahne (von denen jedes Jahr schätzungsweise 28.000 Kilo englische Erdbeeren und 7000 Liter Sahne verbraucht werden!), die weiße oder fast ganz weiße Kleiderordnung, die immer noch Pflicht ist, oder die starke Verbindung zur königlichen Familie, um nur einige zu nennen. All diese Faktoren tragen dazu bei, dass Wimbleton seinen Platz sowohl im britischen Erbe als auch an der Spitze der Tenniswelt behält.

Trophäen und Preisgelder

Nach Abschluss der fünf Hauptturniere werden den Siegern die traditionellen Wimbleton-Trophäen überreicht. Nachdem sowohl der Field Cup 1883 als auch der Challenge Cup 1886 ersetzt werden mussten, beschloss der All England Club, dass zukünftige Trophäen nicht mehr in den Besitz der Championship-Sieger übergehen sollten, die stattdessen eine Replik der Trophäe erhalten sollten, während die Originale im Wimbleton-Museum untergebracht wurden.

Für die Gewinner des Herreneinzels war die Trophäe ein vergoldeter Silberpokal, in den die Worte „The All England Lawn Tennis Club Single Handed Champion of the World“ eingraviert waren und der mit den Namen der Gewinner seit 1877 beschriftet war.

Im Jahr 2009, als kein Platz mehr für die Namen zukünftiger Wimbleton-Champions vorhanden war, wurde ein schwarzer Sockel mit einem silbernen Band hinzugefügt, damit mehr Namen gewürdigt werden konnten.

Für die Siegerinnen des Dameneinzels ist die Trophäe ein Sterlingsilber-Salver, bekannt als „Rosewater Dish“, der erstmals 1886 eingeführt wurde, und für jedes der Doppelturniere wird ein silberner Wanderpokal an die Gewinnerinnen überreicht.

Während die begehrten Trophäen sehr begehrt waren, wurde erst 1968 ein Preisgeld in Wimbleton vergeben. Dies war auch das erste Jahr, in dem der Club professionellen Spielern die Teilnahme erlaubte. Überraschenderweise wurde jedoch erst 2007 das Preisgeld für Männer und Frauen angeglichen! Wie Sie unten sehen können, gibt es einen ziemlichen Unterschied zwischen den heutigen Preisgeldern und denen, die die Sieger 1968 erhielten!

1968 bekam der Sieger des Herren-Turniers gerade mal 2.000 Pfund!

2017 erhielt der Sieger im Herreneinzel (Roger Federer) ein Preisgeld von 2.220.000 £, was umgerechnet rund 2,5 Millionen Euro entspricht.

REKORDE

In der Open Era, seit der Aufnahme von Profi-Tennisspielern im Jahr 1968, hält Roger Federer (2003-2007, 2009, 2012, 2017) mit acht Titeln den Rekord für die meisten Siege bei den Herren.

Björn Borg (1976-1980) und Roger Federer (2003-2007) teilen sich den Rekord für die meisten aufeinanderfolgenden Siege mit fünf.

Die Veranstaltung wurde während der Open Era zweimal ohne einen einzigen Satzverlust im gesamten Turnier gewonnen, 1976 von Björn Borg und 2017 von Roger Federer.

Roger Federer ist der einzige Spieler in der Geschichte, der zwölfmal das Wimbleton-Finale der Männer erreicht hat.

In der langen Geschichte von Wimbleton konnten erst zwei deutsche das Herren-Turnier gewinnen: Boris Becker (1985, 1986 und 1989) sowie Michael Stich (1991 im Finale gegen Boris Becker).

Die meisten Sieger im Herren-Einzel kamen aus den USA (15) gefolgt von der Schweiz (8x: alle Roger Federer) und Schweden (5x Borg, 2x Stefan Edberg).

Wer gewann das Tennis-Turnier in Wimbleton 7 Mal?

William Renshaw! In der Amateur-Ära hält William Renshaw (1881-1886, 1889) den Rekord für die meisten Titel im Gentlemen’s Singles, er gewann Wimbleton sieben Mal.

Originally posted 2021-04-29 15:28:04.