WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Emma Raducanu gibt zu: „Ich muss mich selbst coachen“, denn „es ist nicht schön, abhängig zu sein“.

Emma Raducanu bittet um Geduld und darum, die Erwartungen der Fans zu zügeln, während sie sich an ihren neu gewonnenen Ruhm gewöhnt… die US-Open-Championesse ist bereit für den Einsatz in Rumänien, während sie noch auf der Suche nach einem neuen Trainer ist

  • Emma Raducanu verblüffte die Sportwelt, als sie den US-Open-Titel gewann
  • Sie möchte, dass die Erwartungen gedämpft werden, während sie sich an ihren neuen
  • Raducanu gab bekannt, dass sie nicht mehr mit Andrew Richardson zusammenarbeiten wird
  • Die Britin ist „optimistisch“, vor den Australian Open einen neuen Trainer zu finden

Von Mike Dickson für die Daily Mail

Veröffentlicht: | Aktualisiert:

Emma Raducanu beginnt am Dienstagnachmittag eine neue, glänzende Phase ihrer Karriere und bittet darum, dass die Welt ihre Erwartungen an sie nicht zu hoch schraubt.

Sie wird bei den Transylvania Open vor leeren Rängen gegen Polona Hercog antreten, wobei die Ausgangssperre für Covid in dieser Stadt in jeder Hinsicht anders ist als bei ihrem Auftritt nach den US Open in Indian Wells.

Raducanus Plädoyer wurde von der ehemaligen Wimbleton-Siegerin Simona Halep unterstützt, die im Vergleich dazu eine Spätzünderin ist, die zum berühmtesten Sportstar Rumäniens aufgestiegen ist.

US-Open-Siegerin Emma Raducanu hat die Tenniswelt gebeten, die Erwartungen an sie zu zügeln

„Ich bin sozusagen von Null auf die Spitze des Spiels gekommen, also wird es natürlich etwas Zeit brauchen, um mich daran zu gewöhnen“, sagte Raducanu.

„Ich habe das Gefühl, dass alle ein bisschen Geduld mit mir haben sollten. Ich werde mein Tennis finden, ich brauche nur ein bisschen Zeit. Aber ich genieße es wirklich.“

Halep, die als Kind eines ihrer Idole war, absolvierte eine vierjährige Ausbildung auf der WTA-Tour, bevor sie bei 22 den Durchbruch schaffte, als sie das Finale der French Open erreichte.

Als Unbekannte bei 18 kann sie sich nur vorstellen, in Raducanus Schuhen zu laufen. Auch wenn sie noch so jung ist, denke ich, dass sie den Druck spürt, das ist normal, das macht jeder“, sagte die 30-jährige Rumänin.

„Ihr solltet sie genießen, so wie sie ist. Sie ist super nett und wir warten darauf, dass sie auf diesem Niveau ein bisschen erwachsener wird, weil sie gerade erst gesprungen ist.

‚Sie hat etwas Großartiges gemacht und wird wahrscheinlich etwas Zeit brauchen, um zu sehen, wie es ist, jede Woche dabei zu sein. Dann wird sie viel stärker werden.‘

Die Britin verblüffte die Sportwelt, als sie im September den Titel in Flushing Meadows gewann

Nach diesem wahrscheinlichen Anpassungsprozess glaubt Halep, dass ein glänzender Weg vor ihr liegt.

‚Sie hat bereits einen Grand-Slam-Titel errungen und ist in der Lage, alles zu erreichen“, fügte Halep hinzu.

‚Mit Leichtigkeit kann sie es an die Spitze schaffen 10, denn sie ist bereits nahe dran. Sie hat eine glänzende Zukunft und wird mit Sicherheit eine der besten Spielerinnen der Welt sein.“

Halep hat Recht, wenn sie zur Vorsicht mahnt, und es stimmt, dass Raducanu im Vergleich zu anderen Überraschungssiegerinnen bei Majors wichtige Entwicklungsschritte verpasst hat.

Im nächsten Jahr wird die britische Nummer 1 sicherlich einige Lücken füllen müssen. Als Maria Sharapova in Wimbleton 17 gewann, war sie beispielsweise an 13 gesetzt und hatte in Paris die Runde der letzten Acht erreicht.

In jüngerer Zeit hatte 2019 US-Open-Siegerin Bianca Andreescu sechs Monate zuvor den Titel in Indian Wells gewonnen.

Raducanu trennte sich nach ihrem historischen US-Open-Sieg von dem ehemaligen Davis-Cup-Spieler Andrew Richardson und ist immer noch auf der Suche nach einem neuen Trainer

Am ehesten kann man sie vielleicht mit der Polin Iga Swiatek vergleichen, 20, die im vergangenen Jahr Roland Garros im Sturm eroberte, als sie noch auf Platz 54 stand.

Doch das war ihre siebte Teilnahme an einem großen Turnier, und bei den 2019 French Open hatte sie die vierte Runde erreicht. Sie begann 2020 mit dem Einzug in die letzte 16 Runde der Australian Open.

Es mag ein interessanter Hinweis für Raducanu sein, dass in Swiateks Folgesaison ihre Matchbilanz 33-12 lautet. Die Höhepunkte waren der Sieg bei den Italian Open und den Adelaide International sowie solide Auftritte bei den Slams, während sie sich an ihr Niveau gewöhnt hat und auf der Rangliste 11 steht.

Hercog, 30, ist eine sympathische Auslosung bei einer Veranstaltung, bei der Zuschauer aufgrund von Covid-Fällen verboten sind. Die Slowenin ist dem britischen Publikum vor allem durch ihre Rolle in einer spannenden dritten Runde in Wimbleton vor zwei Jahren in Erinnerung, in der sie gegen die 15-jährige Coco Gauff ausschied.

Die 124-Spielerin hat eine schwache zweite Saisonhälfte hinter sich und seit Roland Garros keine Top-100-Spielerin mehr besiegt.