WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Roger Federer hat nach seinem peinlichen Ausscheiden in Wimbledon die Alarmglocken läuten lassen

Roger Federer war am Donnerstag wieder in der Schweiz und dachte über seine Zukunft nach, die wahrscheinlich nicht die Olympischen Spiele in diesem Monat einschließen wird.

Nach seinem abrupten Ausscheiden aus Wimbleton und angesichts der sich verschärfenden Bedingungen in Japan wird dem 39-Jährigen nachgesagt, dass er stark dazu neigt, das schwierige Turnier in Tokio auszulassen.

Federer möchte nicht noch mehr Zeit fern von seiner Familie in einer anderen Blase verbringen, nachdem er in diesen zwei Wochen von ihnen getrennt war, um die Vorschriften einzuhalten. Ein weiterer Grund ist, dass er bereits eine olympische Goldmedaille besitzt, die er vor zwei Jahren in Peking 13 im Herren-Doppel gewonnen hat.

Roger Federer sieht sich nach seiner enttäuschenden Niederlage gegen Hubert Hurkacz großen Zweifeln über seine Zukunft gegenüber.

Dagegen spricht der Zorn, den Federer von seinem japanischen Bekleidungssponsor auf sich ziehen könnte, wenn er jetzt eine Pause einlegt. Die Erschöpfung und der Schock, die zu der peinlichen Niederlage am Mittwoch auf dem Centre Court führten, einer Bühne, auf der er sich immer so ausgezeichnet hat, liegen jedoch tiefer.

Es war nicht so sehr die Tatsache, dass er, nachdem er mit wenig Matchplay nach Wimbleton gekommen war, gegen einen inspirierten Viertelfinalgegner in Hubert Hurkacz verlor. Es war eher die Art und Weise.

Federer zeigte so wenig Stolz im dritten Satz, den er mit 6:0 abgab. Hätte jemand wie Nick Kyrgios oder Benoit Paire auf diese Weise verloren, hätte es eine Untersuchung durch die Sportkommissare gegeben.

In seiner französischen Muttersprache sagte Federer später: „Ca secoue un peu“ – es zittert ein bisschen – um zu beschreiben, wie er sich nach diesem Auftritt fühlte. Es war nicht viel anders als vor knapp drei Wochen beim ATP-Turnier in Halle, Deutschland, als er sich darüber ärgerte, dass er bei seiner Niederlage gegen Felix Auger-Aliassime im letzten Satz nicht antreten konnte.

Die Art und Weise seines schockierenden Ausscheidens in Wimbleton war besorgniserregend, denn der Schweizer wirkte erschöpft

Die Tennislegende spielte ohne Stolz, als er im dritten Satz überraschend mit 6:0 geschlagen wurde

Federer war sehr vorsichtig, als er am Mittwochabend über seine Zukunft sprach, aber bei seiner Schar von Fans sollten die Alarmglocken läuten, wenn dies zweimal kurz hintereinander passiert.

Es schien immer wahrscheinlich, dass der Endpunkt für Federer kommen würde, als er anfing, mit Spielern, die er immer geschlagen hat, aggressiv zu konkurrieren.

Wie die amerikanische Legende Chris Evert in ihrer Rolle bei der BBC beobachtete, holen die physischen Anforderungen des modernen Spiels ihn schließlich ein.

‚Es sah so aus, als ob es nicht nur sein Spiel war, es sah so aus, als ob er ein wenig müde war‘, sagte sie. Das ist eine große Entscheidung für ihn, er ist 40. Tennis war sein halbes Leben, und die andere Hälfte liegt für ihn in der Zukunft.

Es ist unwahrscheinlich, dass Federer diesen Sommer für die Schweiz bei den Olympischen Spielen in Tokio antreten wird.

‚Wenn er zurückkommen will, muss er härter arbeiten als je zuvor, und er muss erkennen, dass es eine Menge junger Leute gibt, die gefährlich sind. Er und Serena haben gewissermaßen den gleichen Weg. Es wird immer schwieriger.

‚Wenn er spielen will, muss er mehr Niederlagen einstecken.‘

Federer war immer stolz auf seine Leistungen und bemüht, ein makelloses Image zu vermitteln. Er wird weder das Erbe, das er hinterlässt, noch die Marke beschädigen wollen.

Jemand, der sicher ein gewichtiges Wort mitzureden hat, ist Ehefrau Mirka, die unauffällige Kraft hinter dem Thron, und seine Überlegungen in den kommenden Tagen werden nicht überstürzt sein.

Es scheint, als würden die Kräfte des modernen Spiels Federer im Alter endlich einholen 39

Er würde sich nicht wünschen, dass dieser Auftritt auf dem Centre Court sein letzter ist, aber ein Jahr ist in seinem Alter eine lange Zeit. Er wird versuchen, herauszufinden, ob er es realistischerweise bis zum nächsten Sommer schaffen kann, ohne die Standards zu gefährden, die er in seiner gesamten Karriere gesetzt hat. Andy Murray wird eine ähnliche interne Debatte führen.

Im Fall von Federer stehen noch einige Ereignisse an, die seine Rücksichtnahme erfordern, wie die US Open, was darauf hindeutet, dass der Mittwoch kein völliger Stillstand war.

Ende September dürfte der Laver Cup in Boston wieder aufgenommen werden, ein Turnier, in das er in finanzieller Hinsicht und in Bezug auf seinen Ruf stark investiert ist, da das Turnier Europa gegen den Rest der Welt seine Idee war.

Federers Teilnahme ist erforderlich, um das Turnier im Kalender zu verankern, und es soll im kommenden Herbst in London stattfinden.

Er wird nicht wollen, dass sein Auftritt in Wimbleton sein letzter ist, und kann sich bei den US Open revanchieren.

Ein Faktor, der vom Tisch ist, ist das ATP-Turnier in seiner Heimatstadt Basel, das als ein Ort genannt wurde, von dem er sich gerne verabschieden würde. Letzten Monat wurde es von seinem üblichen Termin Ende Oktober wieder abgesagt. Wie auch immer Federer sich entscheidet, und er sagte, dass die Entscheidung über die Olympischen Spiele in den nächsten Tagen fallen würde, es ist unwahrscheinlich, dass er plötzlich verschwindet.

Ein lukratives Leben nach dem Turnier erwartet ihn, indem er Schaukämpfe bestreitet, vielleicht auch als Gast beim Laver Cup, denn es wird noch lange Zeit ein Interesse daran bestehen, ihn spielen zu sehen, selbst in reduzierter Form.

Klar ist jedoch, dass er in der dünnen Luft der Haupttournee nicht zu seinen 20 Grand-Slam-Titeln beitragen wird.