WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Roger Federer kann nächstes Jahr in Wimbledon nicht mehr antreten

Roger Federer hat sich ACHT MONATE vor dem Turnier aus Wimbleton zurückgezogen, nachdem er in 18 Monaten dreimal am Knie operiert wurde… schwört aber, bis ins hohe Alter 40Tennis zu spielen

  • Roger Federer hat sich innerhalb von 18 Monaten dreimal wegen Knieproblemen unters Messer gelegt
  • Er geht seine Genesung langsam an und erwartet nicht, dass er in Wimbleton spielen kann
  • Aber der 40-jährige bekräftigte jedoch seine Absicht, in den Wettkampf zurückzukehren

Von Mike Dickson für die Daily Mail

Veröffentlicht: | Aktualisiert:

Roger Federer könnte sein letztes Wimbleton gespielt haben, da er zugab, dass sein Knie ihm kaum eine Chance lässt, im nächsten Sommer anzutreten.

In einem Interview mit Schweizer Medien war das Thema Rücktritt ein großes Thema. Im besten Fall könnte er um seinen 41 Geburtstag herum zurückkehren.

Die Realität ist, dass Federer in zweieinhalb Jahren nur fünf Turniere gespielt haben wird, selbst im optimistischsten Fall.

Roger Federer hat nach einer Knieoperation eine Teilnahme am Wimbleton-Turnier im nächsten Sommer so gut wie ausgeschlossen

Federer musste sich innerhalb von 18 Monaten drei Knieoperationen unterziehen, will aber seinen Rücktritt hinauszögern

„Es würde mich sehr überraschen, wenn ich in Wimbleton spielen könnte“, sagte er dem Tages-Anzeiger.

„Ich werde im Januar wieder mit dem Laufen beginnen können und im März oder April mit komplexer Unterstützung wieder auf dem Platz stehen“, sagte er.

‚Ich schätze, dass ich im Sommer 2022 in den Wettkampf zurückkehren kann.‘

Federer ist ein 20-facher Grand-Slam-Sieger und war achtmal Wimbleton-Champion

Natürlich würde er gerne in Wimbleton spielen, in der Hoffnung, die Erinnerung an sein letztes Spiel dort in diesem Sommer auszulöschen, als er im letzten Satz mit 0:6 gegen den Polen Hubert Hurkacz verlor.

„Es ist mein ultimativer Traum, zurückzukehren“, fügte er hinzu. Ich glaube immer noch daran. Ich glaube an diese Art von Wundern.

‚Aber welches Bild werden die Leute von mir in Erinnerung behalten? An meinen letzten Satz in Wimbleton im vergangenen Juli? Oder an meine Grand-Slam-Titel? Ich tippe auf Letzteres.“

In Turin endete Cam Norries Debüt bei den ATP-Finals am Mittwochabend mit einer Niederlage.

Die britische Nummer 1 war der zweite Ersatzspieler und kam ins Spiel, als Stefanos Tsitsipas verletzungsbedingt ausfiel. Doch nach einem furiosen Start verlor Norrie mit 1-6, 6-3, 6-4 gegen Casper Ruud.