WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

WImbledon: Coco Gauff erweist sich als zu stark für Elena Vesnina, die Amerikanerin besiegt die Russin

Coco Gauff erweist sich als zu stark für Elena Vesnina, denn die junge Amerikanerin schlägt die Russin in zwei Sätzen und zieht in die dritte Runde einrunde gegen Kaja Juvan

  • Coco Gauff besiegte Elena Vesina in zwei Sätzen und zog in die dritte Runde ein
  • Vesina musste am Rücken behandelt werden, bevor Gauff den Sieg errang
  • Die 17-jährige Amerikanerin wird nun auf die Sloweninjährige Amerikanerin trifft nun in der nächsten Runde auf die Slowenin Kaja Juvan
  • Die Amerikanerin erreichte vor zwei Jahren die vierte Runde im Alter von nur 15

Von Daniel Matthews für The Daily Mail

Veröffentlicht: | Aktualisiert:

Coco Gauff kämpfte, um auf ihren eigenen zwei Füßen zu stehen, als Elena Vesnina zum ersten Mal die zweite Runde von Wimbleton erreichte.

Am Donnerstag, 15 Jahre später, stürzte die junge Amerikanerin früh, vermied aber einen Ausrutscher und schlug die Russin in einfachen Sätzen.

Vesnina, 34, ist erst kürzlich aus dem Mutterschaftsurlaub zurückgekehrt und ihr Körper begann zu knarren.

Coco Gauff erwies sich als zu stark für Elena Vesnina, als sie am Donnerstag in einfachen Sätzen gewann

Die Russin – eine frühere Wimbleton-Halbfinalistin im Einzel und Doppel-Champion – musste am Rücken behandelt werden, bevor ihre 17-jährige Gegnerin, die nach ihrem aufregenden Lauf in die vierte Runde in 2019 auf den Centre Court zurückkehrte, einen 6-4, 6-3 Sieg sicherte.

„Es gibt keinen anderen Platz wie den Centre Court“, sagte Gauff.

‚Es bedeutet mir sehr viel, zurück zu sein. Dieser Platz macht mich von allen Plätzen der Welt am nervösesten.“

Wenn Gauff als nächstes die Slowenin Kaja Juvan besiegt, ist sie auf dem besten Weg, in der vierten Runde auf 2018 Titelverteidigerin Angelique Kerber zu treffen, nachdem die Deutsche eine beherzte Aufholjagd von Spaniens Weltranglistenerster 50 Sara Sorribes Tormo überstanden hat.

Vesina, die vor kurzem aus dem Mutterschaftsurlaub zurückgekehrt ist, brauchte eine Behandlung an ihrem Rücken

Kerber triumphierte nach fast dreieinhalb Stunden mit 7-5, 5-7, 6-4. Die an Nummer 1 gesetzte Ashleigh Barty hatte es auch nicht leicht, denn sie schlug die Russin Anna Blinkova mit 6:4, 6:3 in einer fehlerbehafteten Partie, die neun Doppelfehler und 33 unerzwungene Fehler beinhaltete.

„Ein paar Dinge haben sich heute nicht ganz richtig angefühlt“, sagte die Australierin. Das ist die halbe Miete im Sport, einen Weg zu finden, wenn es sich nicht so gut anfühlt.“

Für die an Nummer drei gesetzte Elina Svitolina gab es keine solche Entlastung. Die 26-Jährige, Halbfinalistin von 2019, erlitt eine der größten Überraschungen im bisherigen Damenturnier, als sie die ungesetzte Magda Linette in etwas mehr als einer Stunde 6:3, 6:4 besiegte. Svitolina deutete hinterher an, dass sie in ihrer Karriere auf eine psychologische Schwelle gestoßen ist.

‚Man muss stark sein, versuchen, gut zu sich selbst zu sein und versuchen, die Ängste und Schwierigkeiten zu überwinden‘, sagte sie.

Die 17-jährige Amerikanerin wird in der nächsten Runde des Wettbewerbs auf die Slowenin Kaja Juvan treffen

‚Heute war ich wahrscheinlich mental nicht frisch genug, um das zu tun.

‚Ich würde nicht sagen, dass es sehr glatte Zeiten in meiner Karriere sind. Es ist eine harte Zeit, aber es kommt darauf an, wie man zurückkommt.‘

Die Lettin Jelena Ostapenko, die das Wimbleton-Aufwärmturnier in Eastbourne gewann, bezwang Daria Kasatkina mit 8-6 im letzten Satz, um die dritte Runde zu erreichen. Sie gewann den ersten Satz mit 6:1, bevor sich die Russin den zweiten mit 6:3 sicherte.