WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Andy Murray ist zurück in Queens und bereitet sich auf die Rückkehr nach Wimbledon vor

Andy Murray ist zurück in Queens und wird sein erstes Einzel seit März bei den Cinch Championships gegen den stürmischen Franzosen Benoit Paire bestreiten

  • Andy Murray wird sein erstes Einzel seit März im Queens Club bestreiten
  • Sein britischer Kollege Kyle Edmund wird das Turnier aufgrund einer Knieverletzung verpassen
  • Queens wird 25% der normalen Zuschauerzahl aufgrund von Covid-Beschränkungen beherbergen
  • Jo Konta hat das Finale der Viking Open erreicht, nachdem sie Nina Stojanovic geschlagen hat

Von Mike Dickson für The Mail on Sunday

Veröffentlicht: | Aktualisiert:

Andy Murray bestätigte diese Woche sein Comeback für den Queen’s Club und wurde dann mit einem Erstrundenmatch gegen den stürmischen Franzosen Benoit Paire belohnt.

Der zweifache Wimbleton-Champion wird sein erstes Einzel seit Anfang März bei den Cinch Championships bestreiten, nachdem er seine Pläne, auf Sand anzutreten, wegen anhaltender Komplikationen mit seiner rechten Hüfte aufgegeben hatte.

Nun wird er auf Paire treffen, der zur klagenden Stimme von Spielern geworden ist, die innerhalb der Einschränkungen der Tennisblase zu kämpfen haben.

Andy Murray wird sein erstes Einzel seit Anfang März im Queens Club spielen

Murray wird in der ersten Runde in Queens auf den „stürmischen“ Franzosen Benoit Paire treffen

Sein allgemeines Verhalten hat ihm eine Verbannung aus dem französischen Olympiateam eingebracht und er mochte es besonders nicht, vor leeren Stadien zu spielen, und gab zuweilen zu, dass er nur noch die Bewegungen macht.

Murray hat aus verschiedenen Gründen eine harte Zeit hinter sich und hat in Wimbleton trainiert, in der Hoffnung, dort diesen Monat zu spielen.

Er ist nicht mehr der führende britische Teilnehmer, sondern einer von fünf im Feld; die anderen sind Dan Evans, Cam Norrie und die Wildcards Jack Draper und Liam Broady. Kyle Edmund fehlt nach einer Knieoperation.

Es ist ein ungewöhnlich schwaches Feld für ein Turnier, das morgen vor nur 25 Prozent der normalen Zuschauerzahl beginnt.

Murrays britischer Landsmann Kyle Edmund wird im Queens Club wegen einer Knieverletzung nicht antreten

Jo Kontas Vorliebe für Nottingham zeigte sich erneut, als sie heute das Finale der Viking Open erreichte. Die britische Nummer 1 setzte sich gegen die Serbin Nina Stojanovic mit 6:2, 6:7, 7:5 durch, nachdem sie im zweiten Satz bei eigenem Aufschlag einen Matchball vergeben hatte.

Sie musste hart für den Sieg arbeiten und trifft nun auf die Chinesin Shuai Zhang, die die Amerikanerin Lauren Davis mit 6:4, 6:3 besiegte.

Konta, die sich vor dem Turnier von ihrem Trainer Dimitri Zavialoff getrennt hatte, ist froh, wieder unter annähernd normalen Bedingungen zu spielen: Das ist das größte Publikum, vor dem ich seit langem gespielt habe, also fühlt es sich an, als würde ich in einem vollen Arthur-Ashe-Stadion spielen“, sagte sie.

Jo Konta hat das Finale in Nottingham erreicht, nachdem sie Nina Stojanovic in drei Sätzen besiegt hat

‚Das Finale ist nur ein weiteres Match, aber es ist ein Privileg, dort zu sein. Es ist mein erstes Finale seit zwei Jahren, also werde ich versuchen, es zu genießen.“

Unterdessen haben Wimbleton-Offizielle gestern dementiert, dass ihnen die Regierung bereits mitgeteilt hat, dass sie die Besucherzahl in diesem Sommer auf etwa 20,000 pro Tag verdoppeln können, und zwar über ein Impfpass-Programm oder als Covid-Versuchsveranstaltung.

Ein Sprecher sagte, dass die Gespräche, die seit Wochen andauern, weitergehen. Der All England Club hat keinen Hehl daraus gemacht, dass er das tägliche Zuschauerlimit über die 25 Prozent hinaus erhöhen möchte.

Originally posted 2021-06-13 14:06:30.