WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Nachruf auf Tony Trabert

Tony Trabert, der im Alter von 90 verstorben ist, war in jeder Hinsicht ein typischer amerikanischer Athlet, der eine ebenso starke Persönlichkeit wie seinen Körperbau ausstrahlte. Er erntete die Früchte von beidem während einer langen und höchst erfolgreichen Karriere.

Obwohl er später ein siegreicher Davis-Cup-Kapitän und langjähriger Kommentator für das CBS-Fernsehen wurde, wird Trabert in die Rekordbücher eingehen, da er 1955 eines der erfolgreichsten Jahre in der Geschichte des Tennis genossen hat.

Bevor er Profi wurde und nach den strengen Regeln der damaligen Zeit von den großen Weltmeisterschaften ausgeschlossen wurde, gewann Trabert die französischen Meisterschaften, Wimbleton und die US-Meisterschaften und wurde damit einer der wenigen, die drei Grand-Slam-Titel in einem einzigen Jahr gewonnen haben. Während dieses Laufs war Trabert praktisch unschlagbar und fügte seiner Liste von 35 insgesamt 104 Matchsiegen und nur fünf Niederlagen den US-Hallen-Sandplatztitel hinzu.

Tatsächlich gewann Trabert in Roland Garros und Forest Hills jeweils zweimal, und es dauerte bis Michael Chang den französischen Titel in 1989 holte, bis ein anderer Amerikaner das wichtigste Sandplatzturnier der Welt erobern konnte. Aber in den Tagen, in denen die Championships über allen anderen standen, war es unweigerlich der Sieg in Wimbleton, der Traberts Position im Spiel zementierte.

In seinen weithin gefeierten Memoiren A Handful of Summers beschreibt der südafrikanische Spieler Gordon Forbes Trabert in diesem Jahr. „Er war unglaublich typisch amerikanisch. Offenes Gesicht, breites Lächeln, Sommersprossen und ein Bürstenhaarschnitt. Und massive Bodenschläge, die auf einen zukamen wie geschleuderte Medizinbälle. In jenem Jahr hatte er Kurt Nielsen im Wimbleton-Finale besiegt. Es war wie ein Panzer, der die Infanterie bewegt, Forbesey“, sagte Abe Segal [Forbes’s doubles partner]. Trabert fuhr den Panzer.

Der Davis Cup war der andere große Höhepunkt in Traberts Karriere, sowohl als Spieler als auch als Kapitän. Im 1953 spielte er in Kooyong in Melbourne gegen Australiens neuen Teenager-Star Lew Hoad eines der größten Matches, das der Wettbewerb je gesehen hat, und verlor.

Im folgenden Jahr, vor 28,000 Zuschauern in Sydneys White City Stadium, gewann Trabert seine Revanche gegen Hoad im Eröffnungsgummi und die Vereinigten Staaten holten sich den Pokal zurück. „Seltsamerweise glaube ich, dass ich im ersten Match besser gespielt habe als Lew und Lew im zweiten“, erinnerte sich Trabert. „Aber die Ergebnisse spiegelten das nicht wider.“

Von 1976 bis 1980 führte Trabert sein Land als Kapitän zu zwei Davis-Cup-Triumphen – einer davon gegen Großbritannien im Finale in Mission Hills, Kalifornien – bevor er anfing, die Generationskluft zwischen einem sehr jungen John McEnroe und sich selbst ein wenig zu groß für seinen Geschmack zu finden.

Geboren in Cincinatti, war er der Sohn von Arch, einem Vertriebsleiter für General Electric, und seiner Frau Bea; Tony war Mittelamerika durch und durch. Während seiner Zeit an der Walnut Hills High School und an der University of Cincinnati spielte er sowohl Tennis als auch Basketball. Er glaubte an altmodische amerikanische Werte und ging zur US-Marine (1951-53), wo er zur Zeit des Koreakrieges an Bord eines Flugzeugträgers diente.

Seine Anfänge im Tennis verdankte er Cincinnatis anderem großen Spieler, Bill Talbert, der den strammen Jungen unter seine Fittiche nahm und mit ihm um die Welt reiste und eine Doppelpartnerschaft schuf, die ihren Höhepunkt 1950 erreichte, als Talbert und Trabert im Finale der französischen Meisterschaften Jaroslav Drobný und Eric Sturgess schlugen. „Billy hat mir fast alles beigebracht, was ich über Tennis weiß und noch viel mehr“, sagte Trabert über den Mann, der später ein beliebter Turnierdirektor bei den US Open wurde.

In 1953 heiratete Trabert Shauna Wood, und sie bekamen einen Sohn, Mike, und eine Tochter, Brooke. Gegen Ende von Jack Kramers Herrschaft als Zar des professionellen Tennissports ernannte er 1960 Trabert zu seinem Europa-Direktor mit Sitz in Paris, wo Shauna weiterhin als Model arbeitete.

Schnell entwickelte sich eine Freundschaft zwischen den Traberts und Philippe Chatrier, dem zukünftigen Präsidenten des Internationalen Tennisverbandes, und seiner englischen Frau, der britischen Spielerin Suzanne Partridge.

Das Quartett war oft in der Stadt unterwegs, besuchte Diskotheken wie das Castel’s, wo der Manager, Jacques Renavand, ein französischer Davis-Cup-Spieler, ein enger Freund war.

In späteren Jahren beschäftigte sich Trabert mit Tenniscamps in Kalifornien, die zuletzt von seinem Sohn Mike geleitet wurden, mit Vorträgen nach dem Essen und als angesehene Stimme im CBS-Fernsehen bei den US Open. Seine erste Ehe endete mit einer Scheidung und in den 1980er Jahren lernte er Vicki Valenti kennen und heiratete sie.

Sie ließen sich in Ponte Vedra, Florida, nieder, wo Brooke als Manager des Pro-Shops im nahe gelegenen ATP-Hauptquartier arbeitete. Trabert wurde in die International Tennis Hall of Fame in Newport, Rhode Island, 1970 aufgenommen und wurde schließlich Vorsitzender des Auswahlkomitees, das sich jedes Jahr in Wimbleton trifft, um Spieler für die Aufnahme vorzuschlagen.

Er hinterlässt Vicki, Mike, Brooke, drei Stiefkinder, Valerie, James und Robbie, 14 Enkel und sechs Urenkel.

  • Tony (Marion Anthony) Trabert, Tennisspieler, geboren 16 August 1930; gestorben 3. Februar 2021

Originally posted 2021-04-29 21:12:21.