WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Nachruf auf Budge Patty

Nachruf auf Budge Patty thumbnail

Im Jahr 1950 gewann der im Alter von 97 verstorbene amerikanische Tennisstar Budge Patty sowohl bei den French Open als auch in Wimbleton den Titel im Herreneinzel – ein Doppelsieg, der für einen amerikanischen Spieler immer noch eine seltene Leistung darstellt. Er beendete das Jahr auf Platz 1 der Weltrangliste und erwies sich als der beste und eleganteste Vorhandvolleyballer seiner Zeit. All dies geschah, während der tschechische Exilant Jaroslav Drobný und der große Australier Frank Sedgman die dominierenden Spieler jener Zeit und auf dem Höhepunkt ihres Könnens waren.

Es war Pattys Schicksal, in viele zermürbende Wettkämpfe verwickelt zu sein, einschließlich des damals längsten Einzelspiels in der Geschichte von Wimbleton gegen Drobný 1953. Im Jahr zuvor war Drobný, der diesjährige französische Meister, Pattys Doppelpartner geworden, und sie hatten das Halbfinale von Wimbleton erreicht. Ihre Partnerschaft wurde jedoch durch die Schwierigkeiten belastet, die sie in den Einzelspielen gegeneinander hatten. Sie waren so gut aufeinander eingespielt, dass ihre Wettkämpfe zu Strapazen wurden. Ein Spiel in Lyon wurde von den Offiziellen abgebrochen, nachdem Patty und Drobný 100 Spiele gespielt hatten, ohne den dritten Satz zu beenden.

Im 1953 Wimbleton-Einzel der Herren trafen der ungesetzte Patty und der an vier gesetzte Drobný in der dritten Runde aufeinander. Im dritten Satz, nach 57 Spielen, war Patty nur einen Punkt von einer Zwei-Satz-Führung entfernt. Er verspielte ihn. Drobný gewann den Satz und dann auch den vierten mit 8:6. Beide Männer hatten Muskelzerrungen und Krämpfe. Damals gab es nicht einmal Sitzgelegenheiten für die Spieler zwischen den Ballwechseln. Patty trank nun Brandy, um sich zu erholen.

Budge Patty war ein Liebling des britischen Publikums. Photograph: Alamy

Der letzte Satz begann mit einer unheimlichen Stille auf dem Centre Court. Patty lag mit 6:5 in Führung, hatte drei weitere Matchbälle, die sie alle vergab. Beim Stand von 8-8 protestierte Drobný, dass das Licht ausgegangen sei. Der Schiedsrichter ordnete an, weiterzuspielen, erklärte aber auf 10-10, dass nur noch zwei Spiele gespielt werden würden.

Drobný nahm Patty irgendwie das Aufschlagspiel ab und hielt dann sein eigenes, beide bis zur Liebe. The final score was 8-6, 16-18, 3-6, 8-6, 12-10. Patty hatte sechs Matchbälle gehabt und verlor das Match nach 93 Spielen und vier Stunden 23 Minuten. Er hatte ein Spiel weniger gewonnen als Drobný. Patty war heldenhaft in der Niederlage, aber es war eine Niederlage, die er im Kopf immer wieder durchgespielt haben muss. Er und Drobný waren nie wieder Doppelpartner.

John Patty wurde in Fort Smith, Arkansas, geboren, aber er zog mit seiner Familie nach Los Angeles, als er vier Monate alt war. Das behäbige Kleinkind erhielt seinen Spitznamen von seiner Mutter und seinem älteren Bruder, die ihn immer wieder mit den Worten „Hey, Budge!“ zum Handeln aufforderten. Er besuchte die High School in Los Angeles und wuchs mit dem guten Aussehen eines Filmstars und einer Vorliebe für die gehobene Gesellschaft auf, die Europa bald befriedigen sollte.

Er trat in die US-Armee ein und landete im Februar in Nordafrika 1944. Nach Algier war er in Italien stationiert, aber erst in Frankreich, als unauffälliger Gefreiter erster Klasse, wurde man auf sein Tennistalent aufmerksam. Am Ende des Zweiten Weltkriegs, nachdem er in Paris die Befreiung der Stadt miterlebt hatte, nahm er an einem Turnier der alliierten Streitkräfte in Marseille teil und gewann.

Er machte schnell Fortschritte und erreichte beim ersten Nachkriegs-Wimbleton in 1946, ungesetzt und 22 Jahre alt, das Finale 16. Im folgenden Jahr kehrte er zurück, wieder ungesetzt, und schlug die Nummer 2 der Setzliste, den Australier John Bromwich, und die Nummer 6, Drobný, bevor er im Halbfinale gegen Tom Brown verlor. In 1948 war er an sechster Stelle gesetzt und verlor im Viertelfinale gegen Bromwich.

In diesen Jahren hatte er auch einige Erfolge im Doppel. In 1946 erreichte er das Halbfinale von Wimbleton mit Pancho Segura und das Halbfinale des gemischten Doppels mit Pauline Betz, mit der er auch das französische gemischte Doppel gewann. In 1949 erreichte er das Finale des französischen Herrendoppels und das Halbfinale in Wimbleton. Inzwischen hatte er sich in Paris niedergelassen, in einer Wohnung mit Blick auf die Seine.

Budge Patty, links, und John Bromwich betreten gemeinsam den Platz in 1947. Photograph: PA Images/Alamy

An Pattys Kunstfertigkeit und tadellosem Timing gab es keinen Zweifel. Sein Engagement war jedoch eine andere Sache. Es hieß, dass er das morgendliche Training den Strapazen seines Nachtlebens opferte. Ende 1949 gab er jedoch das Rauchen und den Alkohol zugunsten seines Tennisspiels auf, nachdem er in Frankreich Vizemeister geworden war und das Jahr in der Weltspitze 10 beendet hatte.

In 1950 wurde seine neue Selbstdisziplin belohnt. Als Fünfter in Wimbleton schaltete er im Viertelfinale den an Nummer 2 gesetzten Bill Talbert und im Halbfinale den 12an Nummer 3 gesetzten Vic Seixas aus und besiegte dann im Finale die Nummer 1, Sedgman. Patty war ein Favorit des britischen Publikums und sein Sieg wurde mit Begeisterung aufgenommen. Patty besiegte Drobný, um die französische Meisterschaft zu gewinnen und die Nummer 1 der Welt zu werden.

Er spielte wenig in den USA, obwohl er Mitglied der Davis-Cup-Mannschaft von 1951 war. In Wimbleton erlitt er in jenem Jahr, als er an vierter Stelle gesetzt war, die höchste Platzierung, die er je erreichte, eine unerwartete Niederlage in der zweiten Runde, als er nach einem Kampf über fünf Sätze gegen seinen damaligen Doppelpartner, den ungesetzten Ham Richardson, ebenfalls ein Amerikaner, ausschied. Anschließend verloren sie gegen Ken McGregor und Sedgman im Herrendoppel.

Patty gewann die italienische Meisterschaft in 1954; in Wimbleton war er in 1956 wieder an vierter Stelle gesetzt, nachdem er in den beiden Vorjahren das Halbfinale erreicht hatte; und in 1957 gewann er in Wimbleton das Herrendoppel an der Seite von Gardnar Mulloy. Mulloy war 43 und Patty 33, aber sie schlugen Lew Hoad und Neale Fraser in ihren besten Jahren.

In 1960 spielte Patty sein letztes Wimbleton-Einzel, indem er in der ersten Runde gegen Nicola Pietrangeli verlor; 1961 waren seine letzten Auftritte im Doppel.

Während all dieser Jahre lebte er in Paris und bewegte sich sowohl in der Café-Gesellschaft als auch auf den Tennisplätzen. Im Jahr 1960 zog er in die Schweiz und heiratete im darauf folgenden Jahr Maria Marcina Sfezzo.

Er wurde Geschäftsmann, zunächst für seinen Schwiegervater, den brasilianischen Industriellen Constantin Sfezzo, und später im Immobiliengeschäft tätig. Nach seiner Pensionierung bei 65 besuchte er weiterhin Grand-Slam-Tennisturniere in Europa.

Er hinterlässt seine Frau und zwei Töchter, Christine und Elaine.