WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

Tennisstars erhalten Vergünstigungen für die Covid-19-Impfung

  • Ein Vorteil für die Geimpften ist der automatische Zutritt zum Platz bei den Monte Carlo Open
  • Dies würde eine Quarantäne vermeiden, wie es bei den Australian Open der Fall war

Die Tennisbehörden haben einen ersten Schritt unternommen, um Anreize für Spieler zu schaffen, sich impfen zu lassen, indem sie Privilegien für diejenigen anbieten, die bereit sind, sich impfen zu lassen.

In einem Schritt, der diejenigen beunruhigen könnte, die mit der Impfung zögern, bezieht sich ein ATP-Tour-Protokoll, das diese Woche aktualisiert wurde, auf eine „ATP-Test-Ausnahme-Liste“ für diejenigen, die Schritte unternommen haben, um sich gegen Covid zu schützen.

Ein Vorteil, der voraussichtlich bei den kommenden Monte Carlo Open eingeführt wird, ist, dass diejenigen, die auf der Liste stehen, nach einem ersten Test sofort den Turnierplatz betreten können.

Novak Djokovic – dessen Abneigung gegen Impfungen gut dokumentiert ist – wird zu den Monte Carlo Open zurückkehren, bei denen es für Geimpfte Anreize zum Betreten des Geländes gibt

Dies würde ihnen die Notwendigkeit nehmen, sich selbst zu isolieren, manchmal für 24 Stunden, bevor sie das Ergebnis erhalten, und es ihnen ermöglichen, sofort zu trainieren und beim Turnier ihrer Arbeit nachzugehen.

Das Update kommt nach den Reaktionen in dieser Woche bei den Miami Open, die nahelegten, dass die Meinungen unter den männlichen und weiblichen Spielern über Impfungen sehr gespalten sind.

Beide Touren machten deutlich, dass sie es gerne sehen würden, wenn ihre Mitglieder die Impfung bekommen, um die enormen logistischen Herausforderungen zu reduzieren, denen sich das Tennis gegenübersieht, da es sich über verschiedene Gerichtsbarkeiten bewegt.

Das aktualisierte Protokoll bietet auch mehr Hoffnung, dass die Spieler bei einigen Veranstaltungen in privaten Unterkünften untergebracht werden können, obwohl jede Anleitung der Tour durch die lokalen Regierungsvorschriften ersetzt wird, wo immer sie sich befinden.

Das Update kommt im Gefolge der Reaktionen in dieser Woche bei den Miami Open, die nahelegen, dass die Meinung unter den männlichen und weiblichen Spielern bezüglich der Impfungen sehr gespalten ist.

Die allgemeine Richtung der Tour geht eindeutig dahin, die Spieler zu ermutigen, die Impfungen zu nehmen, wenn sie können. Es gibt derzeit keine Andeutung, dass dies verpflichtend wäre.

„Personen, die den Covid-Impfprozess vollständig abgeschlossen haben, können nach ihrem ersten PCR-Test bei der Ankunft zum Turnier von der Quarantäne befreit werden“, heißt es in dem Dokument.

‚Personen, die beide Dosen von Zweidosis-Impfstoffen (d.h. Pfizer, Moderna, Astra Zeneca) oder eine Einzeldosis (Johnson und Johnson) abgeschlossen haben und den Nachweis bei der ATP für die Eintragung in die ATP-Testausnahmeliste eingereicht haben, wären berechtigt.‘

Das erste Turnier, bei dem dies relevant sein wird, ist das große Sandplatzturnier der Herren in Monte Carlo Mitte April.

Sowohl Novak Djokovic – dessen Abneigung gegen Impfungen gut dokumentiert ist – als auch Rafael Nadal werden inmitten eines starken Teilnehmerfeldes wieder antreten. Es ist nicht bekannt, wie viele Spieler eine Impfung erhalten haben, obwohl Wimbleton-Siegerin Simona Halep zu den wenigen gehört, die verraten haben, dass sie bereits mindestens eine erhalten hat.

Ein Sprecher der ATP bestätigte, dass das Protokolldokument aktualisiert wurde, wollte aber keine weiteren Kommentare abgeben.

Die Spieler haben auf Lockerungen in der Blasenumgebung gedrängt, wo dies möglich ist, nachdem sie monatelang auf der Straße unter Einschränkungen gelebt haben.

Wimbleton-Champion Simona Halep ist eine der wenigen, die enthüllt hat, dass sie bereits geimpft wurde

Anfang dieser Woche hat die Nummer 8 der Welt Andrey Rublev angedeutet, warum er nicht geneigt war, sich in praktischer Hinsicht impfen zu lassen: ‚Man muss immer noch in der Blase sein. Man muss immer noch in der Blase sein, also gibt es keine Privilegien“, sagte er.

Das Protokoll lässt auch hoffen, dass den Spielern mehr Flexibilität bei der Unterbringung eingeräumt werden könnte. Dies wäre an bestimmte Bedingungen geknüpft, einschließlich der Übernahme der gesamten Kosten durch diejenigen, die außerhalb der offiziellen Hotels übernachten wollen.

Der Amerikaner John Isner gehörte zu denjenigen, die ihre Enttäuschung darüber zum Ausdruck brachten, dass Wimbleton die übliche Tradition ausschließt, dass die Spieler in privaten Unterkünften übernachten können.

Es ist eine beliebte Praxis unter den Stars, verstößt aber gegen die derzeit geltenden Richtlinien der Regierung.

Der All England Club hat sich verpflichtet, die Situation ständig zu überwachen, und es ist bemerkenswert, dass selbst jetzt, zu Beginn des Frühlings, die Covid-Fälle in seiner unmittelbaren SW19-Lokalität bereits auf Null gesunken sind.

Originally posted 2021-04-29 20:16:24.