WIMBLETON 2021

NEWS ZUM BESTEN TENNIS-TURNIER DER WELT

TV REVIEW: Schluss mit BBC, Tennis hat einen neuen Helden und vielleicht auch ein neues Zuhause

TV REVIEW: Weg mit der BBC, tennis hat einen neuen Helden und vielleicht auch ein neues Zuhause – Amazon Prime Video und Channel 4 teilten sich eine glatte Übertragung von Emma Raducanus atemberaubendem Triumph bei den US Open am Samstagabend

  • Emma Raducanu gewann die US Open mit dem unglaublichsten aller unwahrscheinlichen Triumphe
  • Die 18-der Sieg der
  • -Jährigen wurde auf Amazon Prime Video und Channel 4 übertragen

  • Die Moderatoren und Experten waren begeistert und die Berichterstattung war glatt

Von Nick Callow für The Mail On Sunday

Veröffentlicht: | Aktualisiert:

Wenn wir Sport sehen, ist es dann wirklich wichtig, wer kommentiert, analysiert oder moderiert?

Die ungeschriebene Dramatik des Live-Sports ist das, was Millionen von Zuschauern weltweit sehen wollen. Manche stehen sogar im Regen vor den Schaufenstern von Fernsehgeschäften, um einen Blick auf die Live-Übertragung zu erhaschen.

Dennoch war es ein Novum, dass eines der größten Tennisereignisse seit Menschengedenken nicht auf der BBC-Heimseite von Wimbleton, sondern auf dem relativ obskuren Amazon Prime Video übertragen wurde, und zwar in einer einzigartigen gemeinsamen Übertragung mit Channel 4.

Emma Raducanu gewann am Samstag die US Open mit dem unglaublichsten aller unwahrscheinlichen Triumphe

Das Match wurde auf Amazon Prime Video ausgestrahlt und in einzigartiger Weise mit Channel 4 geteilt

Aber es hat funktioniert – abgesehen von dem fehlenden Ton in der ersten Minute oder so auf C4 – Junge, hat es funktioniert.

Die TV-Regisseure der US Open sind normalerweise besessen davon, Stars in Großaufnahme zu zeigen, aber in Ermangelung von zu vielen A-Listen-Spielern standen zwei jugendliche Spieler zu Recht im Mittelpunkt. Und was für ein Drama.

Die Tennis-Produktionsabteilung des Amazon Prime Video-Teams hat ihren Sitz in Stockley Park.

Es war ein Wunder, dass sie Mike Dean nicht von seinen VAR-Aufgaben beim Spiel Arsenal gegen Norwich abzogen, um seine Meinung zu der Entscheidung der stets ausgezeichneten Schiedsrichterin Marijana Veljovic zu sagen, Radacanu eine medizinische Auszeit zu gewähren, als sie für das Spiel aufschlug.

Die raffinierte Kulisse und die Leistungsfähigkeit der Greenscreen-Technologie machen es schwer zu glauben, dass die Moderatorin Catherine Whitaker und ihr Team nicht in New York waren.

Moderatorin Catherine Whitaker (R) neben Greg Rusedski (L) und Anne Keothavong (Mitte)

Es tut mir leid, dass ich das Tageslicht in die Magie einweihen musste, aber das hinderte die erfahrene und sachkundige Tennismoderatorin Whitaker nicht daran, von dem bevorstehenden Abend weniger begeistert zu sein, als wenn sie selbst im Finale spielen würde.

Fairerweise muss man Whitaker zugute halten, dass sie uns Nachtschwärmer schon seit der Vorrunde durch Radacanus Weg ins Finale geführt hat und sich weit über den nationalistischen Eifer hinaus für den Sport interessiert, der im Vorfeld eines der größten Sportmärchen aller Zeiten kaum zu vermeiden war.

Die WhatsApp-Anrufe waren so unerbittlich wie die Superlative vor dem Spiel, aber wie ein gelehrter Freund kommentierte: „Dagegen ist ein Sieg von Leicester in der Premier League ganz normal“ Tut mir leid, Gary Lineker.

Neben ihr im Studio saß die hervorragende Anne ‚Annie‘ Keathavong, die ehemalige britische Nummer 1 und langjährige Anhängerin und Beraterin von Radacanu.

Der ebenfalls allgegenwärtige, grinsende Experte Greg Rusedski ist heutzutage ein vollendeter Fernsehdarsteller, und er konnte uns erzählen, wie es war, ein britischer US-Open-Finalist zu sein, der zufällig auch noch in Kanada geboren wurde. Er ist genauso sympathisch und enthusiastisch, aber nein, den Akzent hat er immer noch nicht verloren.

Mark Petchey (L) und Martina Navratilova (R) kommentierten das Match live aus New York

Drüben in New York konnten wir Amazon- und C4-Zuschauer (es war buchstäblich Bild für Bild auf beiden Kanälen dasselbe) eine Steigerung erleben, denn Martina Navratilova saß in der Kommentatorenbox neben dem immer besser werdenden britischen Spieler, der zum Kommentator wurde, Mark Petchey.

Martina gab schon vor dem Spiel zu: „Ich will nicht verrückt sein, aber so etwas habe ich noch nie gesehen.“

Tiger Tim Henman war so cool am Platz und hatte die zusätzliche Eigenschaft, während des gesamten Turniers Radacanus Glücksbringer zu sein. Radacanus Trainer Andrew Richardson, so erfuhren wir, war auch Henmans Trauzeuge, also hatte er einige Insider-Informationen.

Petchey ging zu Henman, um nach dem ersten Satz eine Zusammenfassung zu erhalten, und uns wurde gesagt, wir sollten uns auf einen Dreisatz einstellen. Was weiß der schon!

Petch bemerkte: „Wir haben ein richtiges Match vor uns.“

Tim Henman war während des gesamten Matches am Spielfeldrand und interviewte Raducanu anschließend

Raducanu posiert mit dem Pokal zusammen mit der geschlagenen Finalistin Leylah Fernandez auf Arthur Ashe

Für die Zuschauer im größten Tennisstadion der Welt hatte er allerdings weniger Zeit.

Mit einem Augenzwinkern bemerkte er: „Dies ist das Finale, das alle in seinen Bann gezogen hat“, als die Kamera von einer Nahaufnahme auf eine Gruppe gut gekleideter Frauen zurückkehrte, die den Real Housewives in New York City ähnelten oder es vielleicht sogar waren, und die alle neben ihren Champagnergläsern mit ihren Handys beschäftigt waren.

Sie waren dem Spiel jedoch voraus, denn die Korken knallten wahrscheinlich im ganzen tennisbegeisterten Land und zweifellos auch bei den Teams in den Londoner Hauptquartieren von Amazon und C4.

Weg mit BBC, Tennis hat einen neuen Helden und vielleicht auch ein neues Zuhause.